Sechs-Monats-Bilanz: DSGVO führt zu besserem Datenschutz bei Firmenveranstaltungen

- 26-11-2018

Pressemitteilung

  • Einsatz mobiler Geräte und Verschlüsselung von Daten für mehr Datenschutz
  • Aufwand für Veranstalter insbesondere zu Beginn jedoch deutlich gestiegen

München, 26. November 2018. Sechs Monate nach Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zieht die Proske GmbH eine positive Zwischenbilanz: Nach Einschätzung der internationalen Veranstaltungsagentur wird dem Datenschutz im Zusammenhang mit Meetings & Events (M&E) wesentlich mehr Gewicht gegeben. Innovationen wie etwa eine digitale und damit papierlose Verwaltung am Veranstaltungsort in Verbindung mit verschlüsselten Daten wurden bei etlichen Unternehmen spätestens zum Inkrafttreten implementiert. Allerdings ist die Umsetzung der DSGVO vor allem am Anfang mit einem deutlich erhöhten Aufwand verbunden gewesen.

"Besonders die personenbezogenen Daten von Teilnehmern werden im Rahmen der DSGVO aus unserer Erfahrung besser geschützt. Wo zum Beispiel früher gedruckte Namenslisten verwendet wurden, kommen heute regelmäßig mobile Geräte mit verschlüsselten Daten zum Einsatz", sagt Markus Struppler, Geschäftsführer der Proske GmbH.

Vor und mit ihrem Inkrafttreten am 25. Mai 2018 hat die neue DSGVO-Gesetzgebung nach Informationen von Proske allerdings zu einem erheblichen Mehraufwand geführt - etwa, weil viele separate Verträge mit einer Vielzahl von Lieferanten in Bezug auf die Datenverarbeitung geschlossen werden mussten. Auch für die Anpassung der IT-Systeme waren wesentliche Ressourcen aufzuwenden.

Die Zusammenarbeit mit Dienstleistern ist mit der DSGVO komplexer geworden. Vor dem Hintergrund des Datenschutzes ist dies nach Einschätzung von Proske jedoch eine positive Entwicklung, da persönliche Präferenzen wie etwa Ernährungsgewohnheiten und andere vertrauliche Informationen nicht mehr individuellen Personen zugeordnet werden können.

Bislang keine einheitlichen Standards etabliert

Insgesamt ist die Sensibilität im Umgang mit personenbezogenen Daten höher, woraus eine höhere Zurückhaltung bei deren Verarbeitung folgt. Aus Erfahrung der Proske GmbH gibt es jedoch weiterhin Unterschiede zwischen Veranstaltern im Hinblick auf die Umsetzung der DSGVO. Das gilt sowohl für den Umgang mit Daten als auch für die mit der Verordnung zwingende neue Vertragsgestaltung mit Dienstleistern. "Bis sich vernünftige Standards auf breiter Ebene durchgesetzt haben, wird noch einige Zeit vergehen", ergänzt Proske-Geschäftsführer Markus Struppler.

2.504 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

+++ Pressemitteilung zur unbeschränkten Verwendung. Um Belegexemplare bei Print-Veröffentlichung bzw. eine E-Mail mit Link bei Online-Übernahme wird gebeten. +++

Über Proske

Proske ist Pionier einer Revolution im Eventbereich, deren Herzstück die strategische Herangehensweise an Live-Marketing Initiativen ist. Die Vision der Agentur ist es, die Event- und Marketing-Branche zu inspirieren und deren grundlegende Veränderung richtungsweisend zu gestalten. Dabei unterstützt Proske seine Kunden in der Frage, wie sie Event-Programme nutzen, um ihre lokalen und globalen Ziele zu erreichen. Der Ansatz besteht darin, Unternehmen bei allen Schritten zu begleiten und so auf strukturierte und kreative Weise deren Outsourcing zum gewünschten Grad zu ermöglichen. Proske bietet umfassende Leistungen in den Bereichen Kreativität, Logistik und Strategieberatung für nachhaltige strategische Meeting Management Programme (SMMP). Als Familienunternehmen gegründet, ist Proske heute mit über 100 festen Mitarbeitern und Standorten in Rosenheim, München, Frankfurt und New York eine der führenden Eventagenturen in Deutschland sowie im internationalen Raum. Mehr Informationen unter www.proske.com.

Unternehmenskontakt

Proske GmbH Dreifaltigkeitsplatz 1A 80331 München T: +49 89 544 794 820 hello@proske.com www.proske.com

 

Michael Schmitt

Ansprechpartner für die Presse:
schmitt kommuniziert.

T +49 89 904 119 28
info@schmitt-kommuniziert.de
www.schmitt-kommuniziert.de