Proske mit einem Ausblick auf die künftigen Entwicklungen der Messe- und Veranstaltungsbranche

- 05-05-2020

Presse-Statement

  • Absagen von Messen, Tagungen und Konferenzen aktuell bis ins vierte Quartal
  • Virtuelle Veranstaltungen rücken künftig zunehmend in den Mittelpunkt

München, 29. April 2020. Unter der aktuellen Situation leidet besonders die Messe- und Veranstaltungsbranche. Derzeit sind Lockerungen für Großveranstaltungen und Reisen nicht absehbar. Markus Struppler, Geschäftsführer der Proske GmbH, mit einer Einschätzung, wie Veranstaltungen auf Online-Plattformen verlagert werden können:

„Die aktuelle Situation hat grundlegende Auswirkungen auf die von Firmen und Organisationen geplanten Veranstaltungen und die damit verbundenen Branchen. Insbesondere größere Veranstaltungen wie Messen und Kongresse können in nächster Zeit nicht oder nur in einem begrenzten Rahmen stattfinden. Nationale und internationale Reisebeschränkungen tragen ihr Übriges dazu bei. Dabei ist unklar, wann gesetzliche Restriktionen aufgehoben werden. Aber auch wenn das passiert: Zum Schutz ihrer Mitarbeiter werden Unternehmen interne Regelungen voraussichtlich auch nach einer Entspannung der Lage nur sehr vorsichtig zurücknehmen. Wann es zu entscheidenden Lockerungen kommt, weiß niemand – nach dem heutigen Stand gehen wir davon aus, dass das frühestens im vierten Quartal 2020 der Fall sein wird.

Kongress-Feeling mit Virtual Venue Lösungen

Moderne Virtual-Venue-Plattformen bieten Räume für Live- und Produktpräsentationen sowie für einen Austausch zwischen Besuchern. Dieser findet im Plenum, in kleinen Gruppen oder in Einzelgesprächen statt. Wie bei realen Veranstaltungen bietet sich die Möglichkeit verschiedener Formate, die selbstverständlich ebenso auf die unterschiedlichen Anforderungen und Zielgruppen anzupassen sind. Präsentationen und Inhalte lassen sich so anschaulich vermitteln, dass eine realitätsnahe Umgebung entsteht. Für die Einbindung von Teilnehmern bieten sich darüber hinaus Virtual und Augmented Reality Tools an.

Wie bei Veranstaltungen vor Ort, ist es auch digital möglich, Räume im Look & Feel des Unternehmens zu gestalten und damit positive Effekte im Hinblick auf Markenbildung und Branding zu erzielen. Dennoch können virtuelle Veranstaltungen Teilnehmer leicht langweilen. Deshalb muss hierbei noch stärker auf die Relevanz der Inhalte und personalisierte Themen geachtet werden. Besonders relevant sind in diesem Zusammenhang personalisierte User Journeys: Veranstalter können so Besucher gezielt zu bestimmten Touch Points lenken und passgenaue Inhalte zu vermitteln. Ein differenziertes Teilnehmermanagement lässt eine Auswahl von Inhalten auf Basis neuer Preismodelle zu. Digitale Daten können in hoher Qualität erfasst und ausgewertet werden. An dieser Stelle gehen virtuelle Events deutlich über die Möglichkeiten realer Kongresse oder Messen hinaus.

Was kommt in Zukunft?

Unter dem Strich bieten virtuelle Plattformen heute so viele Möglichkeiten, dass sie nicht nur unter den aktuellen Einschränkungen helfen, die Kommunikation aufrecht zu erhalten – sondern auch weit darüber hinaus. Zahlreiche Meetings und Events werden zukünftig online stattfinden – besonders, wenn sich virtuelle Plattformen noch stärker an der Gaming-Industrie anlehnen, um Teilnehmer fokussiert auf virtuellen Plattformen zu halten. Unternehmen werden noch stärker differenzieren zwischen Veranstaltungen, bei denen eine Präsenz sinnvoll ist und solchen, wo ein digitales Angebot zielführender ist.“

Einen Eindruck, wie eine Virtual Venue Plattform gestaltet werden kann, vermittelt die Seite www.proske-virtual-venue.com.

4.100 Zeichen (inkl. Leerzeichen)

+++ Pressemitteilung zur unbeschränkten Verwendung. Um Belegexemplare bei Print-Veröffentlichung bzw. eine E-Mail mit Link bei Online-Übernahme wird gebeten. +++

Hinweise

Falls Sie keine weiteren Pressemitteilungen der Proske GmbH bekommen möchten, senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff "unsubscribe". Für hochauflösendes Bildmaterial senden Sie bitte eine Mail mit dem Betreff „Bildmaterial“. Die Mailadresse lautet: proske@schmitt-kommuniziert.de.

+++ Pressemitteilung zur unbeschränkten Verwendung. Um Belegexemplare bei Print-Veröffentlichung bzw. eine E-Mail mit Link bei Online-Übernahme wird gebeten. +++

Über Proske

Proske ist ein führender Outsourcing-Partner für Veranstaltungen und Strategische Meeting Management Programme (SMMPs). Die Vision der Agentur ist es, die Event-Branche zu inspirieren und ihre grundlegende Veränderung richtungsweisend zu gestalten. Dabei unterstützt Proske seine Kunden in der Frage, wie sie Veranstaltungsprogramme nutzen, um ihre lokalen und globalen Ziele zu erreichen. Der Ansatz besteht darin, Unternehmen bei allen Schritten zu begleiten und so auf strukturierte und kreative Weise deren Outsourcing zum gewünschten Grad zu ermöglichen. Proske bietet umfassende Leistungen in den Bereichen Kreativität, Logistik und Strategieberatung für nachhaltige SMMPs. Als Beitrag zu nachhaltigen Veranstaltungen wurde eine virtuelle Plattform konzipiert, die als Lösung für unterschiedlichen Veranstaltungsformate eingesetzt wird. Als Familienunternehmen gegründet, ist Proske heute mit über 80 Mitarbeitern und Standorten in Rosenheim, München, und New York eine der größten Veranstaltungsagenturen in Deutschland sowie im internationalen Raum. Mehr Informationen unter www.proske.com und www.proske-virtual-venue.com.

Unternehmenskontakt

Proske GmbH Dreifaltigkeitsplatz 1A, 80331 München, T: +49 89 544 794 820, hello@proske.com, www.proske.com

Markus Struppler

CFO
Mit seiner breit gefächerten Erfahrung in Corporate Finance und der Entwicklung von Wachstumsstrategien für ATOSS Software, BayTech Venture Capital und Bain & Company weiß Markus, es zählt was unter dem Strich bleibt. Markus meint mit SMMP das Outsourcen von bestimmten Prozessen von Firmenkunden. Um in diesem Bereich erfolgreich sein zu können, muss das Serviceniveau auf allen Ebenen und mit allen Beteiligten klar definiert sein, genau wie geschmeidige interne Prozesse, die dann eine makellose und kostengünstige Durchführung gewährleisten. Was letztlich für Markus zählt ist die Wertsteigerung des Endkunden, denn nur so kann Proske stabile Kundenbeziehungen aufrechterhalten – und schlussendlich auch den eigenen Erfolg.